Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Eritrea: Beziehungen zu Deutschland

13.10.2020 - Artikel

Eritrea trennte sich nach 30 Jahren bewaffneten Kampfs 1993 als Folge eines Unabhängigkeitsreferendums von Äthiopien. Im selben Jahr nahm Deutschland bilaterale Beziehungen zu Eritrea auf.

Die anfangs demokratische Entwicklung wurde durch den äthiopisch-eritreischen Grenzkrieg (1998-2000) unterbrochen und nach dessen Ende nicht fortgeführt. In der Folge  konnte das Potenzial für engere bilaterale Beziehungen durch politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Austausch nicht ausgeschöpft werden.

Nach der Entspannung des Verhältnisses zwischen Eritrea und Äthiopien und der Friedensvereinbarung zwischen beiden Ländern im Juli 2018 strebt die Bundesregierung an, die Beziehungen zu Eritrea im Rahmen des Möglichen zu intensivieren. Es kam u.a. zu Besuchen durch Regierungsvertreter und Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Die innenpolitische Lage in Eritrea stellt aber weiterhin eine Herausforderung für die bilateralen Beziehungen dar.

Der wirtschaftliche Austausch ist gering, der Fokus liegt auf Handel und Tourismus. Die kulturellen Beziehungen werden u.a. durch gelegentliche Konzerte deutscher Künstler gepflegt. So hatte die Philharmonie Leipzig 2015 und 2016 Auftritte in Eritrea. Zentral für die Zusammenarbeit ist auch das Eritreisch-Deutsche Management- und Kulturzentrum in Asmara, welches mit einer deutschen Bibliothek ausgestattet ist. Es wurde in den 90er Jahren von den Bundesländern Baden-Württemberg, Bremen und Hessen für zurückkehrende Diaspora erbaut. Heute leben etwa 70.000 eritreische Staatsangehörige in Deutschland.

Aufgrund der innenpolitischen Lage in Eritrea besteht keine bilaterale Entwicklungszusammenarbeit. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit  und Entwicklung (BMZ) fördert allerdings im Rahmen von Sonderinitiativen ein Fischerei-Vorhaben in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Landwirtschaftsfonds (IFAD) und unterstützt deutsche Nichtregierungsorganisationen im medizinischen Bereich. Mit den karitativen Vereinen ArcheMed, Medcare, Pro Eritrea und Hammer Forum sind deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen seit Jahren erfolgreich mit medizinischer Aufbauarbeit in Eritrea aktiv.

Weitere Informationen

nach oben